Verkehrsrecht

Geschädigte eines Unfalls können von dem Unfallverursacher und dessen Versicherung verlangen, dass diese ihnen alle Schäden ersetzen, welche durch den Unfall entstanden sind. Das sind häufig nicht nur die Schäden an dem Pkw, Lkw oder Fahrrad selbst oder das Schmerzensgeld aufgrund einer Verletzung der Insassen, sondern auch diverse andere Schadensersatzpositionen, die stets einer einzelfallbezogenen Prüfung unterzogen werden sollten.

Unser oberstes Ziel ist die vollständige Regulierung schnellstmöglich zu erreichen. Dabei ist es elementar, die Ansprüche schnellstmöglich und vor allem in der richtigen rechtlichen Form bei der regulierenden Versicherung anzumelden und nachzuweisen, da die Versicherung erst in der Regel danach Zahlungen vornehmen wird. Daher zeigen wir noch am Tag unserer Beauftragung die Schadensersatzansprüche bei der regulierenden Versicherung des Unfallgegners an.

Folgende nicht abschließend aufgezählte Schadenspositionen sind regelmäßig Gegenstand der Regulierung eines Unfallereignisses:

Abschleppkosten, Kosten für An- und Abmeldung des Pkw, Entsorgungskosten, Ersatz entgangener Dienste, Ersatz vermehrter Bedürfnisse, Ersatzteilaufschläge (UPE), Heilbehandlungskosten, Merkantiler Minderwert, Mietwagenkosten, Nebenkostenpauschale, Nutzungsausfall, Reparaturkosten (tatsächliche oder fiktive Abrechnung), Restwert, Rückstufungsschaden in der Versicherung, Sachverständigenkosten, Schmerzensgeld, Standkosten des Pkw, Anspruch auf Ersatz des Unterhaltsschadens, Ummeldungskosten, Verdienstausfall, Verbringungskosten des Pkw und Wiederbeschaffungsaufwand etc..

Streit über diese Positionen besteht nicht unbedingt bereits am Unfallort, sondern in der Regel erst sehr viel später im Rahmen der Korrespondenz mit der regulierenden Versicherung, obwohl der Unfallgegner und vielleicht auch die Versicherung bereits telefonisch oder schriftlich angekündigt haben, alle Schäden aus dem Unfall ersetzen zu wollen. Diese Ankündigung bewahrt nicht davor, dass die regulierende Versicherung später sagt, eine Schadensersatzposition bestehe gar nicht oder nicht in der geltend gemachten Höhe und sei deshalb auch nicht zu ersetzen. Dem treten wir durch eine professionelle Geltendmachung der Schäden außergerichtlich wie auch gerichtlich entgegen.

Es beraten und vertreten Sie auf dem Gebiet des Verkehrsrecht Herr Rechtsanwalt Hans-Gerd Hahlen und Herr Rechtsanwalt Ronald Schäfer.

Tätigkeitsschwerpunkte:
  • Unfallschadenregulierung von Haftpflicht- und Kaskoschäden (Personen- und Sachschäden)

  • Unfallrekonstruktion

  • Versicherungsrecht: Beratung und Vertretung bei Ansprüchen aufgrund Kfz-Diebstahls, Beitragsforderungen und Regressforderungen von Versicherungsgesellschaften

  • Vertragsrecht: Gestaltung und Durchsetzung von Ansprüchen aus Kauf-, Reparatur- und Leasingverträgen